Ideenliste

Aus Unibrennt Wiki (Snapshot)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anmerkung: Diese Seite ist ein Versuch Ideen zu sammeln (a la Brainstorming). Varianten: Ideenliste in das Forum geben oder Ideenrubrik auf jeder Seite


"Audimaxismus" kann zum Wort des Jahres gewählt werden!

Mitwählen unter http://www-oedt.kfunigraz.ac.at/oewort/

Neues Feuer

hat jemand dieses buch gelesen? das hört sich verdammt spannend an. vielleicht ne buchvorstellung machen? mit ein paar videos von michael wesch? ich find den super.

17.11 im "Nicht-Plenum" aufgekommene Ideen

  • mit allgemeinem tosenden Applaus aufgenommen worden : Nachhilfe anbieten - so zu verstehen, das an einer Universität selbstredend genügend Leute herum sind, die auf Mittelschulniveau dem einen oder anderen verwirrten Zögling einer hoeheren Schule (oder auch Volksschule) in den gängigen Unterrichtsfächern erklärend aushelfen können.
Das ist auch deshalb eine gute Idee, weil etwas angeboten wird, also Leuete etwas bekommen können, das in direktem Zusammenhang steht mit der Bildungsdebatte und zudem sicher positive Reaktionen verdienen würde.
  • (Weiterführend könnte man a la Volkshochschule ja vielliechtauch sonst Kurzkurse oder Vorträge anbieten, die sich auch an die Allgemeinheit richten. z.B. direkt verschiedene Dinge ,die immer wieder in Nachrichten vorkommen erklären ("mündige Bürger schaffen"),
Kurze halbstündige Themen,
z.B.
  • WIe funktioniert die Börse, was sind Derivate, etc....
  • was ist eigentlich Gentechnik
  • wie verläuft eine Grippe im Körper
  • was ist "deren Kultur" (Nigeria, Persien, Türkei.....) "Länderkunde" also, fast wie in den hübschen Diavorträgen , die es oft gibt!
  • Politische Systeme (was sind Grundsätze von EU/Nachbarstaaten/internationaler Organisationen)
  • uvm.!


  • etwas , das man als "Volkskino" beyeichnen könnte- wie in alten Zeiten ein zerbeulter Wagen durch die Dörfer getuckert ist , um den Leuten Chaplin zu zeigen, könnte man der brennenden Uni entfliehen und zu Gemeindezentren, Schulen, selbst Krankenhäusern etc. tuckern, und dort relevante Dokumentarfilme zeigen "die was können ", also nicht fad sind, sondern die Interesse schaffen- Beispiel "Let's Make Money", oder eben andere, nmit anschließender Diskussion.

Unsere Uni UnsereUni-Logo für Teilnahme am Design-Wettbewerb des Uni-Shops

Wie wäre es, das Logo OurUni beim Design-Wettbewerb des Uni-Shops für die T-Shirt-Produktion einzureichen? Bis spätestens 15.11.2009 (Deadline: 24h). Würde etwas Farbe in die bisher triste Gestaltung der Shirts mit Uniwappen bringen! Wer hat's denn entworfen? Teilnahme siehe http://designbystudents.at/mitmachen/

Hendl-Grill

Sorry, ich kann´s nicht mehr zurückhalten. Aber könnten sich nicht ein paar von diesen hübschen Hendlgrillern solidarisieren und vor dem AudiMax platzieren? Bevorzugt welche mit schönen großen Gockelhahnbildern auf der Seite ihres Wagens. Bin zwar sonst eher Tierfreund und extrem vegetarisch unterwegs (bis auf manchmal) und könnte den Anblick kaum ertragen... aber bei der Sauwirtschaft mit dem UG 2002/09 und Bolgna kommt mir genauso das Würgen...

  • Vor dem Audimax ist gut, im Gang drinnen raucht und stinkt das dann vielleicht so wie der Kebap-grill...
  • meint ich... sorry, schlecht formuliert. Aber wär doch hübsch... so vor dem Eingangstor.

Zahlschein-Aktion

Studiengebühren-Zahlungsaufforderung an Studiengebührenfordernde, die selbst gratis studiert haben

Idee: Zahlungsaufforderung an jene, die früher gratis studieren durften, aber jetzt lautstark für Studiengebühren eintreten, für ihre Studienzeiten nachträglich Studiengebühren zu entrichten. Vielleicht findet ja jemand heraus, welche PolitikerInnen, Lehrende etc., die für Studiengebühren eintreten, wann und wie lange in der studiengebühren-freien Zeit inskribiert (!!) waren. Möglichst viele Studierende könnten Zahlscheine zugunsten eines Studierenden-Förderkontos an sie versenden, mit der Bitte, Ihre damals nicht bezahlten Studiengebühren endlich zu zahlen, da diese Zahlungen ja den Unis gefehlt haben und mittlerweile ein horrendes Bildungsmittel-Defizit verursacht haben. Die pro inskribiertem Semester einzuzahlende Gebühr (natürlich mit Zins und Zinseszins, Verzugszinsen etc.) kann man ja gleich vorschreiben (vielleicht rechnen das ein paar WUler aus?) Darüber hinausgehende Spenden könnten auch akzeptiert werden. Und die Inskriptionszeiten könnte man ja auf jeden Fall im Wiki auflisten!

  • hat nicht der Hahn in der Zeit studiert, wo grad nix zu zahlen war etc... ? Könnten wir nicht bei dem anfangen ;)

-siehe hier: http://www.facebook.com/home.php?#/group.php?gid=171643896319&ref=search&sid=1146361234.231782801..1

Mülltrennung

würde vorschlagen, dass sich einige für die einführung der mülltrennung einsetzen. Dies beträfe nicht nur die zeit während der besatzung, sondern auch die danach.

  • soweit ich weiß weigert sich die MA 48 container zur verfügung zu stellen.
  • Bis dahin, Kisten aufstellen und beschriften und mit gutem Beispiel voran gehen!
    • Nur weil DU (fühle dich ruhig angesprochen!) bei der Presse AG bist heißt das nicht daß du keinen Müll wegräumen mußt! Ein paar Dosen wegräumen schadet niemandem, den ganzen Gang/Hörsaal kehren wir fad mit der Zeit! Also immer wieder mal einen kleinen Beitrag leisten, dann bleibts nicht an ein paar wenigen hängen!
    • Nur weil ich kehre heißt das nicht das ich nicht auch rede und argumentiere und mitentscheide! Stopp dem Kasten-denken! Keine Hierarchien! Der Müll kommt von uns allen! Keine Ausdifferenzierung entlang dem Besenstiel, keine Animal Farm!

CONTAINER BESORGEN, dann gehts (fast) von selbst! ev. Papiercontainer umwidmen.

  • Dosen sollten unbedingt getrennt werden vom Restmüll! Zerdrücken um Platz zu sparen! Können zum Kilopreis von 70 cent beim Altwarenhändler (z.B. im 17.) verkauft werden. Wenn wir sie schon nicht selber dahin bringen...
  • Da gibts einen netten älteren Herrn der würd die Pfandflaschen zurückbringen, vielleicht könnte ihm wer damit helfen, er tut sich schon ein bischen schwer mit dem tragen! Und die paar Euro helfen ihm über den Tag!

postkarten Audimax

mir ist gestern die Idee gekommen, dass man doch eigentlich Postkarten machen musss. Weil, wenn man mal länger weg ist, schreibt man doch Karten an seine Lieben oder nimmt sich eine Karte mit als Erinnerung.

Hat jemand connection zu "Postkartendruckern"?

Einerseits soll es auf Flickr viele Fotos geben, die verwertbar wären, andererseits wäre natürlich auch sexy einfach das Logo oder analog dem Viennale-Poster " ein tag weniger Krise - ein Tag mehr Viennale" (das war so blutroter Hintergrund mit schwarzer und weißer Schrift) ein mehr geld für Bildung statt für Banken und Konzerne, oder auch eine Karte mit unsere Uni plus Logo. Was auch immer.

Umsetzungsideen, irgendwer?

Das geile daran wäre, dass wir jeder unsere privaten Kanäle benutzen um auf freundliche Art unsere Anliegen transportieren und eine Gegenmeinung zu Medien geben können, ohne uns aus der Uni bewegen zu müssen. Weil, welche Oma freut sich nicht über eine Karte vom Enkerl? :-)

Und "Besucher" könnten Souvenirs gegen Spende kaufen und zB im Büro aufhängen.

unsortiert

  • wie wäre es sich mal "bildung" außerhalb der bekannten institutionen vorzustellen? nicht bildung in der uni oder der schule, wo alles größtenteils vorgegeben ist, wobei die vorgaben an den "erfordernissen der zeit" gemessen werden (welche wiederum von irgendwelchen statistikern und "politikern" aufgestellt werden), sondern mal bildung anders denken? nicht nur als so ein "wir brauchen ne gute ausbildung, weil wir einen guten beruf wollen" sondern, wenn irh wirkliche emanzipatorisch werden wollt (werden!), bildung außerhalb der institutionen die dieses system tragen, dass euch und uns alle so lange unterdrücken wird, bis wir was besseres erfunden haben werden. fangt an was zu erfinden! dafür wäre ich! nicht einfach nur mehr geld, mehr lehrer, mehr räume fordern, denn diese räume und kräfte und finanzen sind alle schon durchzogen vom kapitalismus und von dessen methoden, die euch das wünschend macht, was eure kinder als große fehlschläge interpretieren werden! denkt mal daran, dass die menschen sich nicht seit anbeginn der zeit in irgendwelche staatlichen gebäude begeben mussten, damit die welt funktionierte! menschen, die wir heute als die schlausten köpfe bezeichnen (zb die alten griechen) waren nie in schulen, die staatlich waren und auch nicht in solchen, die deinen weg von der 1. bis zur 10. klasse geplant, dann den von der 11. und 12. geplant und dann den deines studiums vorgeplant haben sondern das waren menschen, die sich in sozialen beziehungen gebildet haben, deren teil diese schulen nur waren, aber nicht deren hauptpunkt! löst euch von dem denken, wir könnten nur weitermachen, wenn wir unsere schulen und unis sanieren und öffnet euch den ganzen arten des denkens, die sich bildung überall, nur nicht in schulen und unis vorstellen können und wollen!

und vorallem bedenkt die folgen eurer wünsche, denn mehr lehrer und mehr geld bedeutet auch durchaus mehr geplantes leben, das aber nicht ihr plant, sondern entweder irgendwelche vermeintlichen experten oder das diktat der mehrheit! versucht nicht, eine massenlösung für alle herzustellen, sonst stellt ihr möglicher weise eine noch größere und noch besser steuerbare masse her, als sie ohnehin schon existent ist! exeperimentiert mit vielen kleinen lösungen, die gerade nicht für alle sind sondern nur für die, die interesse daran haben! sonst werdet ihr den einfluss manipulierender wirtschaft und politik nie abschaffen können, weil ihr lediglich einen anderen konsens darüber herzustellen gefahr läuft, WER alle manipuliert, nicht OB alle gleich manipuliert werden dürfen oder sollten! entzieht nicht nur der wirtschaft das recht auf eure bildung, sondern auch der politik der masse! vorher werdet ihr euch nicht emanzipatorisch, sondern nur anders inmanzipatorisch nennen können!

    • kennt jemand dieses buch [1]? hat vielleicht ein paar denkanstöße in die richtung, grad gefunden, der titel hört sich spannend an...

und übrigens: auf eurer http://unibrennt.at/wiki/index.php/Online-Demo ist in dem kasten rechts oben gute gelegenheit bei der suche nach anderen seiten auf pornoseiten zu stoßen! schauts euch an!

  • Haben heute bei der Germanistik-Versammlung über die VO zu Latein gesprochen bzw. die Probleme damit/dabei(mehr Quantität als Qualität etc.). Nachdem Latein auch für andere Studienrichtungen nachzuholen ist (Linguistik z.B.) werde ich mich darum bemühen Verbesserungsvorschläge diesbezüglich zu formulieren. Wo im WIKI soll ich dieses Thema einordnen? Wer eine Idee oder noch Vorschläge zu diesem Thema?


  • Um den ewigen Studieren statt Blockieren-Vorwürfen entgegenzutreten wäre ich dafür, dass regelmäßig am Tag Vorlesungen von Studenten von Studenten organisiert werden oder das momentane Tagesprogramm zumindest als Vorlesungen kommuniziert werden - nach dem Motto: Hey, wir blockieren nicht mehr, wir studieren wieder! Und ich mein damit jetzt nicht bspw. Vorträge von diversen Parteimitgliedern über ihre ach so tollen Organisationen. Sondern es gibt doch bestimmt genug Kollegen, die sich mit potentiell interessanten Forschungs- und Praxisthemen aus den verschiedensten Fachrichtungen beschäftigen und die Chance gern nutzen würden, diese Erkenntnisse vor einem mehr oder weniger vollen Audimax zu präsentieren. Anregungen? Kritik? Vorschläge dazu? :)
     *wir sollten auf jeden fall das tagesprogramm in dieser hinsicht fördern und versuchen lehrende, studierende und andere personen einzuladen, vorträge, filme, lesungen... abzuhalten. auch ist es sicher möglich die eine oder andere reguläre VO ins audimax zu verlegen. das tagesprogramm ist ist schon gut, aber programm in diese richtugn sollte wirklich öfter angeboten werden.


  • Zitat Wikipedia: "Ziel ist, in kurzer Zeit mit einer großen Zahl von Menschen zu einem umfassenderen Thema eine Aufbruchstimmung zu nutzen (oder zu erzeugen) und zu vertiefen, in der wesentliche Teilthemen innovativ und lösungsorientiert besprochen werden, damit daraus konkrete Projekte entstehen können."

http://de.wikipedia.org/wiki/Open_Space

  • Blicke auf und Lernen von Bewegungen ähnlicher Art anderswo; was lief wie? Welche Verhaltensweisen produzierten welche Folgen unter welchen Rahmenbedingungen etc.
  • Eine Idee für die AG Barrierefrei: Gebärdedolmetscher könnten (evtl. nach vorhergehender Absprache mit den Vortragenden → solidarisierte Dozenten?) zu den verschiedensten Vorlesungen gehen und die ganze oder sogar nur einen Teil davon übersetzen um der Forderung die Uni endlich barrierefrei zu gestalten Nachdruck zu verleihen.

Studium und Lehre

  • Neben der Möglichkeit, ein Studium zu beginnen, muß es auch die Möglichkeit geben, das Studium für sich selbst und die Gesellschaft gewinnbringend abzuschließen. Deshalb sollten vielleicht auch folgende Themen (neben den schon angesprochenen Demokratisierung, Chancengleichheit, Selbstbestimmung etc.) in die Diskussion getragen werden:
    • moderne Hochschulpädagogik (neue Lehr- und Lernformen, Aus- und Weiterbildung der Dozierenden)
    • stärkere Einbindung der Studierenden in die Forschung/Forschungsprojekte
    • stärkere Durchlässigkeit zwischen einzelnen Studiengängen (Anerkennung von Leistungen/Scheinen etc.)
    • stärkeren Einbezug der Wirtschaft auch in die Lehre (Forschungsprojekte, Praktikaseminare)
      • Vorsicht mit dem Begriff Wirtschaft - durch den Universitätsrat hat sie an manchen Unis schon viel Einfluss.
        • Ich weiß. Hab auch Bauchschmerzen dabei. Ist aber eine Realo-Argumentation wert. Die Uni 'öffnen' darf halt nicht heißen, daß Unternehmen nur Nutznießer sind und Einfluß auf Forschung haben. Trotzdem gibt es viele Bereiche, wo man auch für die Studierenden gewinnbringend zusammenarbeiten könnte. Seien es Selbständige, die Vorträge halten, Einblicke in den Berufsalltag geben, (bezahlte?) Praktike/Projekte anbieten etc.
  • Wahlmöglichkeit des akad. Titels: Ob Mag oder MA, ist eigentlich egal - beide dauern nun 5 Jahre. Wieso muss man/frau sich dieser zwangsweisen Anglisierung unterwerfen und Tradition vernichten? Im EU-Ausland wird der (neue) Master sowieso überall gleich sein und dem neuen/alten Mag entsprechen; und wenn man -wie der Großteil, soweit ich mich umgehört habe- vorhat, in Österreich zu bleiben, wäre doch eine Wahlmöglichkeit nicht das Ende der Welt, oder? Daher plädiere ich für die freie Wahlmöglichkeit eines jeden Studierenden, ob er einen MA oder einen Mag bekommt! [Gerade in Fächern wie Philosophie ist doch ein 'Master of Arts' Hohn...] Analog dazu eben das selbe Dr und PhD. Viel Aufwand wäre eine solche Anpassung nicht- nur auf der Verleihungsurkunde wären eben 3 Wörter anders, und in die Curricula wird ein entsprechender Satz eingefügt werden, dass auf Wunsch des Studierenden ein äquivalenter Titel verliehen wird. Da auch weiterhin einige Studien (Jus, Pharmazie, Lehramt) nicht mit einem Master enden, wird der Mag sowieso nicht schnell sterben! Warum also nicht wenigstens eine Wahlmöglichkeit lassen? Wann sollte man einen solchen Vorschlag einbringen, wenn nicht jetzt, wenn wir Studierende das Gehör der Öffentlichkeit haben? 1.11.09

Organisation

  • Wie stehen wir zur ÖH? - Ich glaube das ist eine der brennendsten Fragen denn: Jetzt sind wir sowas wie eine Ausserparlamentarische Opposition, doch wie soll es weitergehn? Immerhin haben wir eine Forderung die ÖH-wahlen zu ändern: ist das ein Bekenntnis zu Wahlen, zum "System"?? Wie können wir mit der ÖH zusammenarbeiten, was kommunizieren wir? Wie können wir (wollen wir?) an einem gemeinsamen Strang ziehen? Machen wir nicht den Fehler uns zu Institutionalisieren! Standpunkt erarbeiten!
  • Außerdem wäre ich dafür, diese Ideenliste im Plenum der Abstimmung zu stellen!
    • bin absolut dafür! bitte im plenum zur abstimmung bringen...
      • Ich ibn auch dafür! Generell sollte es jemanden geben, der sich um die Meinungen im Chat und Wiki von außerhalb annimmt. Auch Unternehmen holen sich Inputs von "außen" da mit der Zeit eine gewisse Betriebsblindheit einsetzt und man im geschlossenen System des Audimax vllt. manchmal ein bisschen den Draht nach außen verliert. Auch die Kollegen, die nicht vor Ort sind und sich nur digital beteiligen, können sicher viel beitragen (wenn nicht mehr, da es ja zahlenmäßig viel mehr sind - siehe Stream)
  • 24h-Schlaf/Ruheraum: nachdem viele rund um die Uhr arbeiten wäre es gut einen Raum zu haben, der jederzeit unter Tags als Schlafraum genutzt werden kann.
    • im größeren maßstab matrazen für einen solchen raum organisieren!
      • eventuell auch fenster mit papier und dixo zukleben?
  • Bitte um Einrichtung (Besetzung) eines Lernraumes (möglichst in der Nähe des Audimax)
  • 3. Plenum gründen, um das Abendplenum zu entlasten. Es könnte am Nachmittag (ca. 15.00 Uhr) sein und ausschließlich Reden von AGs beinhalten, die nichts mit dem Protest an sich, sondern nur mit dem Zusammenleben im Audimax zu tun haben (z.B. Abendgestaltung, Sicherheit, Volxküche, Sexismus etc.). Dadurch dauert das Abendplenum nicht mehr 4 Stunden, und es beinhaltet nur Dinge, die mit dem Protest selbst zu tun haben. Auf diese Weise bleibt die Aufmerksamkeit erhalten, und da am Abend die meisten Leute da sind, kriegen alle die wichtigsten Infos mit. --62.178.106.225 14:30, 27 October 2009 (UTC)
Absolut dafür. Das Abendplenum darf nicht zur internen Auseinandersetzung verkommen. 131.130.236.114 15:13, 27 October 2009 (UTC)

Presse und Öffentlichkeit

  • bitte stärker kommunizieren dass jeglicher inhalt (bilder, video, wiki und content generel eben) unter einer CREATIVE COMMON LIZENZ steht und dass er damit als solcher nicht für kommerzielle zwecke verwendet werden darf. konkrete vorschläge dazu wären zb:
    • bessere hervorhebung des CC-hinweises auf der hauptseite von unsereuni.at
    • plakate in hörsälen mit CC-logo drauf und klarstellung, dass fotos die hier gemacht werden unter CC-lizenz stehen (wenn möglich? - bin mir da rechtlich nicht ganz sicher, ob das überhaupt legitim bzw durchsetzbar ist)
  • Ich warne davor, uns zu weit von den uninahen Themen zu entfernen und die Bevölkerung mit Straßenblockaden oder ähnlichen unoriginellen, nur Ärger verursachenden Aktionen zu verprellen. Das Symbol der Bibliothek wiegt m.E. nicht den Ärger auf, den wir verursachen werden. Noch solidarisieren sich breite Teile der Bevölkerung mit uns, wir sollten uns als die bildungshungrigen Söhne und Töchter dieser Gesellschaft präsentieren und nicht als von politischen Gruppen vereinnahmte "Krawallbrüder" oder "Chaoten". Es gibt viel Sympathie, wir sollten das nicht aufs Spiel setzen. Eben weil wir ebenso "brav" wie auch hartnäckig und sympathisch für unsere Interessen kämpfen, hat die Bewegung so einen Erfolg und positive Resonanzen. Mit New York Freeze, Kekse backen, neben der Straße mit Schildern "hupt wenn ihr für Bildung seid", Streik vor politischen Einrichtungen (wenn sie kein Verkehrschaos nach sich ziehen etc.) kann man viel mehr Aufmerksamkeit und Sympathie lukrieren als damit, ein Verkehrschaos zu provozieren. Auch wenn in Deutschland, das im Gegensatz zu Österreich eine Streikkultur hat, solche Blockaden funktionieren - ich glaube nicht, dass man das auf das von Amikalität und Konzilianz geprägte Österreich 1:1 umlegen kann. In Österreich werden Streiks in Jahresminuten gezählt, weil die Sozialpartnerschaft und der Verhandlungstisch unsere "Straße" bei Konflikten sind. Ich halte es auch für gefährlich, extrem heikle und polarisierende Themen wie das Fremdenrecht mit den Forderungen nach einer nachhaltigen und ausreichenden Finanzierung der Universitäten zu vermengen. Das wird uns meiner Meinung nach viel mehr Schlagkraft und Sympathtien kosten als es bringt. Diskutieren kann und muss man an der Uni alles (natürlich auch gesellschaftspolitische Themen wie Rassismus), aber die Forderungen sollten konkret, realistisch, unibezogen und erfüllbar sein. Schon jetzt kam Kritik der "Gegenseite", dass zuwenig Konkretes gefordert wird. Man möchte uns ja anscheinend entgegekommen. Ich appelliere daher, weiterhin freundlich und konsensual die Sympathieschiene zu fahren anstatt auf Konfrontation mit der Gesellschaft zu gehen - vor allem da ja ohnehin Verständnis von so vielen Seiten kommt. Wir sollten m.E. diese Energie eher in eine Europäisierung des Protestes stecken, da die Privatisierung der Bildung und Bologna europäische Probleme sind. Ich hoffe einen Denkanstoß von außerhalb des Audimax (wo vllt. mit der Zeit auch der Kontakt nach außen und zum Boden durch die Emotionalisierung ein bisschen verloren geht) gegeben zu haben, mit kollegialen Grüßen vom "Advocatus Diaboli" und alles Gute nach Wien!
  • Aktiv Kontakt herstellen zu ausländischen Medien. Anrufe von ausländischen Studierenden die in Wien sind bei großen europäischen Medien mit dem Angebot ein Telefoninterview zu geben und Fotos zu mailen.
  • ich fände es wichtig protestgegnern auf sachliche weise die atmosphären und ideen dieses widerstandes näherzubringen und auf ihre vorstellungen (vandalismus, saufgelage,...) zu reagieren. wen das interessiert: http://unsereuni.at/wiki/index.php/Kritik_an_unserer_Besetzung_und_deren_sachliche_Beantwortung
  • find den corporate design-vorschlag recht gut (siehe weiter unten) - eine möglichkeit, dass zu unterstützen wäre, eine logo-ausschreibung zu starten, bei der jeder seinen entwurf einbringen kann und folglich abgestimmt wird.
  • Corporate Design erstellen. So ist ein eindeutiges Identifizieren nach außen leichter und es wirkt professioneller.
    • andererseits killt es vielfalt und kreativität und ist ein instrument jener wirtschaftswelt, gegen deren systemimmanente auswirkungen wir hier protestieren. zu überdenken...!
    • Das "unsereuni.at"-Logo als Marke nach Außen verwenden, um als etwas gemeinsames großes aufzutreten, ohne dabei einen Anführer oder eine Führungsgruppe bestimmen zu müssen! Wir sollen alle unter dem Logo von "unsereuni.at" geschlossen auftreten und so unsere Forderungen medienwirksam kundtun! Diese Bewegung braucht ein Gesicht!
    • die Bewegung hat doch aber auch viele Gesichter. Ich halte es für wichtig, dass die Vielfalt auch nach außen transportiert wird.
    • Symbol ?!
  • Guide zum Umgang mit der Presse veröffentlichen. Wie können und sollen die Studenten mit der Presse sprechen, wie wird verhindert, dass extreme Gruppierungen die Besetzung für ihre Zwecke missbrauchen. --84.114.231.162 18:17, 27 October 2009 (UTC)
  • Presse PDF. Erklärung wie die Proteste aufgebaut sind und warum sie weder Anführer noch Sprecher haben. s.a. http://www.helge.at/2009/10/die-uni-brennt-nach-ameisenart/ --84.114.231.162 18:17, 27 October 2009 (UTC)

Die Forderungen bitte positiv formulieren! Was wollt ihr (und nicht was wollt ihr nicht)

  • "Dokus im Livestream": Wenn sich im Audimax (oder anderen besetzten HS) gerade Pausen im Programm sind, kann man den livestream doch benutzen um den vielen Zusehern kurze selbstgestaltete "Dokus" von paar min Länge zu zeigen. Damit diese sehen, dass auch gearbeitet wird wenn das Audimax(od. andere HS) gerade relativ leer sind. So können wir auch den Menschen die zusehen unsere Sichtweise in Bildern besser beibringen, da sicher nicht alle auch noch auf youtube suchen gehen.
    • Wir sollten darüber sprechen, ob wir so was wie "AG Vandalismus und Sachschaden" wirklich im Wiki (oder überhaupt)haben wollen. Wenn das kein Hoax ist, dann ist das kontraproduktiv. Alle bemühen sich um ein gutes Bild nach außen, und dann steht dort, dass sie sich mit den Fussballrowdies solidarisieren wollen um mehr Schaden anzurichten - die Kronenzeitung wirds freuen.

Projekte

basteln, kleben, schreiben, zeigen

  • Wie wäre es mit einem Unibrennt Radio? Ich hab davon keine Ahnung, aber vielleicht gibt es Leute die mit sowas Erfahrung haben?
    • AM / FM / CB-Funk (kostenlos, horcht aber fast keiner) / Internet (shoutcast, etc...)  ?
  • Uni Wien Ideastorm: wir brauchen in der Zukunft wie bei http://www.ideastorm.com/ eine Möglichkeit als StudentInnen Ideen einzubringen und für sie zu voten (Login mit gültigem Unet Zugang)
  • uni-pranger-fotoblog: uns wird erzählt, es gäbe kein geld??? wir antworten ihnen, wo man umschichten kann!!! fotografisch könnte in diesem blog festgehalten werden, für was auf der uni ganz konkret täglich das geld zum fenster hinaus geworfen wird. einige ideen: springbrunnen am campus, neue computer/bildschirme (in sprachlaboren), neue technische ausstattung dort, wo sie nicht nötig ist, dauerndes umstreichen der campus(innen)wände, kunst-/grafitti-entfernung, hightech-computerstations, corporate-designisierung (z.b. schildersystem am campus), etc, etc, etc
  • Hahns Dissertation war ja mehrmals mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert. Man könnte ja die Dis ausborgen, abfotographieren und dann verschiedene Stellen mal googlen... Vielleicht kommt man ja auf verschiedene "plagiative" Stellen drauf. Hilfe gibt da ja ev. auch die "Google Book"-Suche.Bitte die Idee aber zuerst diskutieren...Immerhin nicht so recht die ganz feine Art....
    • ad "Dissertation": Perspektiven der Philosophie heute - dargestellt am Phänomen Stadt - Hahn 1987 - „Es handelt sich um eine Arbeit minderer Qualität, die stellenweise an das Banale und sogar Peinliche grenzt. In ihrer Abfassung sind elementare Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens vielfach mißachtet worden. Die Schlamperei grenzt an Fahrlässigkeit. Mit Wissenschaft hat das nur als abschreckendes Beispiel zu tun." -Herbert Hrachovec
  • Studi-Theater: Mir würde ein Theaterstück gefallen, in dem unsere Besetzung und unsere Forderungen Thema sind, und von Studis gespielt werden. Bühne könnte das Audimax sein: Damit locken wir interessierte Leute aus der nicht-Uni-Öffentlichkeit ins Audimax, können unsere Positionen (und Probleme) thematisieren und darstellen wie wir so arbeiten und was wir wollen. Dazu ein schönes Bühnenbild und ein Happy End?

Ressourcen und Finanzierung

Streikfinanzierung, Ressourcenbeschaffung, Refinanzierung, Finanzierung von Bildung

  • T-Shirts mit "unsereuni.at"-Logo drucken und eventuell kurze Texte dazu. Der Erlös könnte u.a. dazu genutzt werden um etwaige beschädigungen zu bezahlen. (Spreadshirt.at, Shirtinator.at, wie sie alle heißen) -> http://unsereuni.spreadshirt.de/ (Achtung: meineuni.at existiert nicht!) - bitte um Bekanntgabe der Kontonr für den Shop!
  • Hab grad nicht die Ressourcen, aber: Wie wärs mit einer AG zur Finanzierbarkeit der Forderungen, die sich mit Staatsbuget und Umverteilung außeinandersetzt?!?!
    • @Finanzierbarkeit: Wie können wir als aktuelle Studenten den zukünftigen Studis helfen? Akademikersteuer diskutieren, oder monatliche Plenums beibehalten, etc. Wir kämfen hier ja nicht für uns sondern für unsere gesamte Gesellschaft!
  • Der österreichische Medienverband hat angeboten, beim Spendenkonto-Einrichten behilflich sein zu können (im Stream-Chat). Oder wär das ne Aufgabe für die WUlerInnen? Mir scheint, es wird wirklich oft danach gefragt. LG! --86.56.152.29 22:56, 31 October 2009 (CET)

Firma ATMS hat NGO-Tarif. -- fast 100 Prozent geht an euch. könnte knapp 10.000 Euro bringen, wenn das gscheit eingebunden wird.

  • Wir könnten Spielautomaten aufstellen. Der Hahn hat ja gute Kontakte zur Novomatic, vielleicht können wir da eine Einigung erziehlen? (Wie der Gusenbauer, die Gehrer, Schlögl - alle auf der Gehaltsliste siehe wikipedia). Sieht das eigentlich niemand, daß uns die gleichen die Bildungspolitik machen im Vorstand eines Konzerns sitzen der uns in Spielsuchtgeiselhaft nehmen will? Sie spielen mit uns und wir sagen Nein! Novomatic zerschlagen!


Aktionen

  • bildungsstreik in solidarität mit Berkeley (siehe ucstrike.com), kritische Diskussion statt Vorlesungen und kurse

feiern, verteilen, demonstrieren, reden

  • Ich finde, wir sollten darüber nachdenken, Heinz Fischer ins Audimax einzuladen.
  • ich wollte nur vorschlagen, die "Lange Nacht der Forschung" (siehe hier [2] ) für unsere Anliegen zu benützen, indem an den verschiedenen Standorten zumindest Flyer verteilt werden oder sowas. So könnte eine größere Öffentlichkeit ganz leicht erreicht werden.
  • Das Konzept ist einfach: Die Redewendung "in die Röhre schauen" bildlich darstellen: Verstreut in der Öffentlichkeit durch Papp-Röhren (etwas leere Klorollen) in die Luft schauen – ohne weitere Erläuterungen. Z.b. an der Haltestelle, wenn auf die bim gewartet wird, alleine und zu mehreren (letzteres noch besser). Das stiftet Verwirrung und Neugierde; auch Unbeteiligte schauen dann mit in die Luft und fragen sich, was es dort zu sehen gibt... :) Wenn nachgefragt wird, könnte ein ein Flyer mit "Wir schauen in die Röhre" und ein kurzen Verweis auf unibrennt aushändigt werden.
  • Vorschlag für Aktionstag: 'Ring frei für Bildung' - Die Uni Wien - Lehrende & Studierende nutzen den Freiraum der Ringstraße für Lehrveranstaltungen und laden die WienerInnen dazu ein.
  • was haltet ihr von einer menschenkette um die Universität Wien? leute mobilisieren könn ma ja offensichtlich gut...
  • Step-Aerobic gegen die STEP: Choreographie mit Musik mit STEP-kritischen Text (Rap/HipHop) und als Video veröffentlichen, nach dem Vorbild 'ich gelobe'
  • kerzen mitnehmen und in den frühen morgenstunden, wenns noch dunkel ist und die leute zur arbeit fahren, auf der uni platzieren, um sie leuchten statt brennen zu lassen
  • Studis wählen eineN Nominee für neuen BildungsministerIn --213.47.68.45 10:36, 27 October 2009 (UTC)
  • straßenaktion: "casino" aufbauen (z.b.: roulettekessel...) und dann um studienplätze / plätze im hörsaal usw. spielen (aufnahmsprüfungen ähneln sowieso sehr demn regulären casinobetrieb, und ob man dann noch einen sitzplatz bekommt ist sowieso glückssache)
    • ad "casino": find ich lustig, dir ist die Ironie dieser Aktion schon bewußt oder? Hahn war zw. 1997-2003 im Vorstand der Novomatic. Führende Politiker*innen (Gehrer, Schlögl, jetzt auch Gusenbauer) sitzen alle im Vorstand des einen oder anderen Unternehmens dieses Konzerns. Es ist glaube ich kein Zufall, daß in der gleichen Zeit in der Bildung systematisch abgebaut und ausgehungert wurde an allen Ecken und Enden Wettbüros und Spielhöllen wie Schwammerl aus dem Boden schießen. Das vormals von der Casino-Austria im Monopol gehaltene Glücksspiel dehnt sich auf die Unis aus!
  • samstag abend anstelle eines plenums eine art volksfest vor der uni, in der säulenhalle und im arkardenhof aufziehen. mit viel live-musik, gutem essen und natürlich information über unser anliegen. und dann hieße es natürlich, da das fest explizit nach außen getragen würde, dass sich alle denen die sache wichtig ist von der besten seite zeigen müssten (wie eigentlich sowieso immer;). wir brauchen vor allem willen, mut und ideen für die tage nach der demo!
  • Flashmob Anstatt die Straßen zu blockieren, gezielt mit Transparenten Aufmerksamkeit erzeugen, während die Leute bei der roten Ampel stehen. (Idee aus dem Chat)
  • Kekse backen, mit Flyern an die Autofahrer verteilen (Idee aus dem Chat)
  • Lichterkette statt Blockade
  • Freeze-Flashmob
  • In Schulen gehen, die Klassen betreten und die Lehrer fragen ob man 5 Minuten vor der Klasse sprechen kann
  • Warmen, alkoholfreien Punsch ausschenken. Er ist warm, bringt Leute zusammen und er ist lecker! (Weitere Idee aus dem Chat)

Vernetzung und Kommunikation

intern

  • ich habe heute von einer SOWI Dozentin gehört, dass Studierende, die sich an der UNI Besetzung beteiligen durch ihre Abwesenheit in prüfungsimmanenten LVs entschuldigt sind - da sich auch die DozentInnen mit den Audimax BesetzerInnen solidarisieren. Es wäre nicht schlecht diese sicherlich nicht unwichtige Information besser zu kommunizieren!
  • Für die bessere Verständigung unter den AGs bzw leichtere Kontaktaufnahme ==> T-Shirts in unterschiedl. Farben zB.AG VOKÜ alle grün usw. und/oder Schilder mit den Funktionen die die jeweilige Person bekleidet, nur so eine Idee!!
    • Ja, Uniformen sind voll basisdemokratisch und so.
  • es könnten auch Orden verteilt werden: Held*in des Tages/ Durchmacher*in des Tages/ usw.
    • Auch überhaupt nicht faschistoid.

extern

  • Vorschlag: Kommuniziert Eure/unsere Anliegen doch verstärkt persönlich - z.B. indem jede/r mit Familienmitgliedern, FreundInnenen der Familie, FreundInnen allgemein, Lehrenden etc. persönlich spricht/telefoniert und von Eurer Arbeit, Eurem Einsatz, Euren Ideen für eine wirkliche "Universität" erzählt - und die GesprächspartnerInnen um Fragen, Anregungen, Ideen aus ihrer Erfahrung, ihrem Umfeld bittet - oder auch darum, dass sie mit anderen (FreundInnen, ArbeitskollegInnen, Familienmitgliedern) sprechen, von Eurem Einsatz erzählen. Dadurch könnten das Interesse und die Solidarität, vor allem aber auch die Aufmerksamkeit, die Unterstützung und die sonstige Öffentlichkeitsarbeit weiter wachsen. Viele konstruktive Gespräche!
  • @Organisation & Vernetzung: Vor mehreren Tagen meldete sich eine Frau Bezüglich einer Möglichkeit zur weiteren Organisation zu Wort. Sie stellte sich als ehemalige UniBesetzerin und jetzt Organisationsberaterin vor, die im Schwerpunkt Open Space tätig ist. Weiters hat Sie ihre Hilfe bei der Realisierung einer solchen Kommunikationsstruktur angeboten. Sie erwähnte das die Zahl der partizipierenden Personen nahezu unbeschränkt sei. Da sich diese Bewegung bereits inmitten der Entstehungsphase eines Open Space befindet, sollte evt. mit eben dieser Dame Kontakt aufgenommen werden. Die Rede hat sehr viel Zuspruch und Applaus gefunden, jedoch wurde meines Wissens nach nichts mehr in der Richtung unternommen. OpenSpace: Zitat Wikipedia: "Ziel ist, in kurzer Zeit mit einer großen Zahl von Menschen zu einem umfassenderen Thema eine Aufbruchstimmung zu nutzen (oder zu erzeugen) und zu vertiefen, in der wesentliche Teilthemen innovativ und lösungsorientiert besprochen werden, damit daraus konkrete Projekte entstehen können."

http://de.wikipedia.org/wiki/Open_Space

  • Nicht vergessen: Auch die Wiener Kindergärtnerinnen sind unzufrieden - und gehören zum Bildungssystem
  • English-Version! Es wäre diskusionswürdig, die elementarsten Elemente (v.a. die aktualisierten Forderungen) der Homepage auch in Englische zu übersetzen, um vielleicht Rückenwind aus dem nicht deutschsprachigen Ausland zu begünstigen
  • Vorschläge / Wünsche aus Berlin: Wäre es möglich eine gemeinsame Wiki/Facebook - sonstwas Seite für alle besetzten Uni's zu schaffen? Mir scheint Wien hätte dazu die meiste Erfahrung und "manpower".

Könnte man über Skype o.ä. nicht mal eine Videokonverenz abhalten und/oder "Grußbotschaften" austauschen? Könnte eine größere Motivation sein, also nur von Soliaktionen zu lesen und zu hören!

Ursachen des Status Quo

  • Studenten - Ihr da draussen, setzt euch mal endlich flächendeckend für eine neue Untersuchung des 11.09.01 ein!! Das sollte das Allerwichtigste für euch sein. Denkt mal einige Schritte weiter.... Wird diese böse Verflechtung der Bankster gebrochen, so könnt ihr euch frei durchsetzen, was für euch jetzt und auch später wichtig ist. Ihr müsst begreifen, die Welt, die Zeit, die Dimension wurde KÜNSTLICH VERÄNDERT/VERSCHLECHTERT seit dem 11.September! Darauf baut sich jeder Missstand auf! Jeder! Jeder Tote in den jetzigen Kriegen, jedes polizeistaatliches Instrument, jeder Cyborg Trooper mit seinen Schallwaffen in Pittsburgh´09.... Ihr müsst euch mal KONZENTRIEREN und nur dieses eine Ereignis in den Fokus bringen. Damit bewirkt ihr viel mehr Gutes. Ich hoffe nur, daß eure Vertreter neutral sind und nicht gesponsert. Ich wünsch euch alles Gute und Tiefgang in eurem Protest! Bringt den 11.September in den Fokus und all eure späteren Probleme werden sich lösen!
    • Kann ich den Kommentar darüber ernst nehmen? Was geht 9/11 österreichische Studenten an? Sind wir in Amerika? Was soll Österreich tun? Die USA sind für die Untersuchungen zuständig..

Webseite, IT und Technik

  • Linux statt M$ windows!! Nicht nur im Plenum/Audimax sondern auf der ganzen Uni! Die Uni zahlt wieviel an Lizenzgebühren??
    • Warum wird nicht OpenOffice gefördert? Ständig wird M$-Word favorisiert. Wenn alle OpenOffice verwenden, gibt es keine Kompatibilitätsprobleme mehr. Kleinster gemeinsame Nenner!
  • Warum heißt das Wiki "WIKI Wien"? Öffnet das Wiki und das Forum für alle Unis in Österreich!
    • ist m.E. gelöst, oder?
  • Festlegung auf eine Domain, die für Links verwendet wird bzw. einen Redirect der anderen (beispielsweise unibrennt.at auf unsereuni.at) >> ansonsten Double-Content
    • Es wird jeden Tag die Domain gewechselt. Was soll das? Das Eselsohr zeigt auf unsereuni.at und plötzlich läuft die Site auf unibrennt.at Bitte legt euch endlich mal auf eine Hauptdomain fest, denn so ist es eine unprofessionell und ihr kriegt von außen immer unterschiedliche Backlinks!!!
      • Abstimmung im Plenum darüber welche der beiden bevorzugt wird – (wenn IT-technisch beide gleich gut möglich).
  • Dringend erforderlich wäre eine AG, welche sich mit dem Live-Stream und dem dazu gehörigen Chat beschäftigt. 1. Müsste der Stream verbessert werden, da er oft ausfällt oder Bild bzw. Ton alleine liefert. 2. Muss der Chat besser überwacht werden, da es dort zu verbalem Vandalismus kommt. 3. Sollte man jenen, welche sich über den Chat konstruktiv einbringen wollen die Möglichkeit geboten werden sich auch mitzuteilen.
  • Internet-Community durch Einbindung und Einspielung im Audimax einbinden, da diese auch konstruktive Meinungen in Chat und Twitter vertreten, und von den Leuten im Audimax gehört werden möchten! Siehe AG Chat
  • Das Wiki ist zu Wien-lastig. Wie können sich die Leute aus den anderen Bundesländern besser einbringen? Wie kann man mehr Raum dafür schaffen?
  • English-Version! Es wäre diskusionswürdig, die elementarsten Elemente (v.a. die aktualisierten Forderungen) der Homepage auch in Englische zu übersetzen, um vielleicht Rückenwind aus dem nicht deutschsprachigen Ausland zu begünstigen
  • Den Live-Videostream alternativ auch als nur Audio-Stream anbieten, um Leuten mit weniger Bandbreite (zBsp. Studentenwohnheime!) ebenfalls das Mitverfolgen der Geschehnisse zu ermöglichen.
  • LANDKARTE. Die Visualisierung könnte verbessert werden. Die besetzten Unis sollten auf einer Landkarte angezeigt werden (a la Google Maps oder wie bei Couchsurfing oder irgendso eine "Were have you been" Applikation von Facebook.

kommunikationsguerilla

kinderuni2010.at anlegen und die echten kinderuni-seite(n) nachahmen. inhalte so gestalten, dass entweder ausgedrückt wird:

  • geld für studis, statt für touris
  • oder: die nächste kinderuni wir WIRKLICH den studienalltag widerspiegeln: zu volle hörsäle, kein geld für essen, nicht-in-lehrveranstaltung-hineinkommen, "wie besetze ich einen hörsaal und kämpfe für meine rechte?", etc.
    • warum die "Kinderuni" seite?? wie wärs mit der Uni wien seite? Oder Stellungnahmen aus dem Audimax mit dem corporate design der uni Wien... Flyern an alle Ö Haushalte, z.B. Flyer in Zeitungen

Offizielle Briefe an Politiker: Aberkennung von Titel.. bzw. Bolognarisierung ihrer Titel: "Sie sind ab jetzt nur mehr Bakk"

Versteigerung des Parlaments auf ebay (Kritik der Privatisierungen)

V

Kommunikation

Erkläre es so einfach, wie du es einem Kind erklären würdest.

Konfliktmanagement

Zuhören, die Emotionen aufnehmen und alles in eigenen Worten wiederzugeben, wirkt entwaffnend. 

Die Gewichtung, Gesagtes wiederzugeben und Empfindungen in Worte zu fassen, hängt vom Charakter des Schnaubenden ab. Logiker reagieren auf Emotionen allergisch.


Mehr habe ich mir nicht gemerkt :)


Allianzen Dies ist eine spekulative Theorie, ein Gedanke meinerseits. Die Idee kam mir als ich an eine biologische Zelle dachte.

Eine Gesellschaft benötigt für ein glückliches, erfülltes und selbstbestimmtes Leben 3 Kernelemente.

  • Wissen (Bildung) für die Selbstbestimmung
  • Unterhaltung (Kunst) für die Freude
  • Gesundheit für das Glück