Datenschutz

Aus Unibrennt Wiki (Snapshot)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Datenschutzfragen?

Hallo Mensch. Du findest deine Nummer im Wiki? Du willst nicht, daß sie dort ist? Dann sende eine Mail mit 'Lösch mich', deinem Namen und dem Namen deiner AG an: Datei:Ituniwienmail.png - oder schau einfach bei der IT vorbei. Wir löschen sie dann auch aus der History.

Einige Veranstaltungen im Audimax werden im Internet mit Bild und Ton gestreamt. Bei Anfrage wird eines von beiden oder beides abgeschaltet. Die Auflösung des Bildes reicht kaum aus, solange man nicht in den vorderen Reihen sitzt, um eine Personen im Saal zu identifizieren; deine Stimme könnte jedoch identifiziert werden. Die Plenas im besetzten Hörsaal C1 am Campus Wien werden prinzipiell nicht gestreamt. [The revolution may not be televised - but maybe it will be socially networked?]


Veto und Diskussion zum umstritten Stream als Datenschutzverletzung und Hemmung der Bewegung: siehe Datenschutz



Live-Stream abschalten

  • Live-Stream abschalten

Es sollte umgekehrt sein, jede/r Person im Raum sollte zunächst geschützt sein, d.h. der Stream sollte prinzipiell ausgeschalten bleiben, falls jemand gestreamt werden will, eingeschalten. (Es gibt immer mehr Kritik an dieser "Big Brother-Show-Kultur", die ohne irgendeine Diskussion einfach eingeführt wurde.) Zumindest bei den Plenas sind damit all die jenigen Studierenden ausgeschlossen, die nicht exibitionistisch drauf sind, sich nicht in aller Welt veröffentlichen wollen. (Soviel zu unseren eigenen Zugangsbeschränkungen.) Währenddessen häufen sich auch erste schwerwiegende Probleme welche im Zusammenhang mit dem Stream aufkommen (Erkannte Personen wurde von rechten Gruppen attackiert, Kündigung einer Person die von ihrem Chef erkannt wurde, Eltern die Probleme machen. Auch ist davon auszugehen, dass die Staatsanwaltschaft den Stream mitschneidet für eventuelle Anzeigen.) Der Stream ist ein schwerer Eingriff in den Datenschutz und ist die Aufopferung der Bewegung, damit manche zuhause eine Show haben (Leute, die das Plenum inhaltlich mitverfolgen wollen, können das Protokoll - live - mitlesen oder zumindest nur Ton). Solange nicht über genauen den Einsatz des Streams ausführlich diskutiert wurde, ist dieser (zumindest für das Plenum) abzuschalten.

Anmerkung: Das Plenum hat sich in mittlerweile zwei Abstimmungen gegen die Abschaltung des Streams entschieden. Bitte diese Entscheidung zur Kenntnis nehmen. (gp)

Abstimmung Ungültig! Es ist noch immer so, dass es umgekehrt ist, es gibt von einer breiten Stimmung von Aktivist_innen ein Veto gegen den Stream!, der noch immer - ohne jeglichen Antrag - eingeschlaten ist; und Hunderte von aktiven Studierenden Menschen ausschließt. Wann bitte gab es je eine Abstimmung ob der Streamm eingesetzt wird? Nie. (Es wird hier Veto gegen einen Antrag gestellt, der noch nicht einmal von Streamisten gestellt wurde!) Stattdessen ist der billige Trick, einfach stillschweigenden einen Stream zu installieren und jetzt so zu tun als wäre der Antrag so als ob man den Stream abschalten wollte, somit fälschlicherweise es so erscheint als wäre der Stream legitim gewählt wurde. Nein! genau nicht! Damit man einen Natrag zur Abschlatung des Streams stellen kann, muss es überhaupt mal einen ANtrag gegeben ahben, dass wir einen Stream wollen, der niemals durchgegangen wäre, weil es so viele gibt die dagegen sind! Der Stream ist von Anfang an ein Bruch des Datenschutzes und der Basisdemokratie. Ob das nun die Klatschenden "zur Kenntnis nehmen wollen" oder nicht, spielt eh schon keine Rolle mehr, weil die Aktivst_innen zurück ins Boot holen, ab diesem Zietpunkt der Ignoranz und des "Drüberfahren" ohnehin sehr schwer sein wird. Was über bleibt sind die Klatschenden selbst - jedoch ohne die Aktiven, die sie beklatschen könnten.

ad absurdum des basisdemokratischen gedankens Du berufst dich auf Basisdemokratie, bestimmt dann aber Autoritär den status-quo (Stream aus). Auch das Audimax wurde "einfach so" besetzt. Ganz ohne Antrag. Was ist denn da der Status Quo? Basisdemokratie hat ihre Tücken, eine der größten ist der Systemimanente Status-Quo Bias. Entsprechend ist es eine sehr beliebte Form der Diskussionsmanipulation, die Deutungshoheit über den Status-Quo zu erreichen. Die Bewegung funktioniert übrigens in weiten Teilen nicht Basisdemokratisch, denn sonst dürfte es gar keine Abstimmungen geben. d.h. das Recht des Stärkeren ? Einfach hingehen (vermummt natürlich) und die Kamera smashen, wie es etwa Datenschutzaktivisten mit Überwachungskameras machen. Vielleicht gar keine schlechte Idee: Für eine Rebesetzungen des Audimax!

  • Audimax-Besetzung hat keine Bedeutung mehr Also wenn ein ngroßteil der Akttivist_innnen sich durch den Stream ausgeschlossen fühlen, aber die eigentliche (aktive) Basis der Bewegung noch immer darstellen, paradoxerweise auch die Befürworter des Streams nicht zu Plenas gehen, weil sie die "Talk-show" ohnehin über Internet verfolgen können, dann stellt sich die grundsätzliche Frage, ob das Audimax-Plenum überhaupt noch eine Bedeutung für die Bewegung hat. Das beste was mit Audimax geschehen könnte, scheint zu sein: ein besetzter Ort auf der Uni (wie etwa das WUK, EKH, Arena, Amerlinghaus usw.), wo alternative Veranstaltungen stattfinden. Entscheidung über die Bewegung fallen jedenfalls schon seit längerem (wie bereits vor der Ausimaxbesetzung) wo anders, der ohnehin nicht gestreamt werden, überall dort, wo ernsthaft über die Bewegung diskutiert wird...


  • C1 wird nicht gestreamt! Alle Willkommen. Alle, die nicht gestreamt werden möchten, sind herzlich eingeladen, bei der Besetzung von Campus (C1) aktiv teilzunehmen. Das C1 wird definitiv nicht gestreamt. Auch wird dort mehr darauf geachtet, dass es Gesprächs- und Diskussionskultur gibt (ohne "Talk-Show"-Applause, ohne Autoritäten, Sexismen, Rassismen usw.). Auch geht es im C1 weniger um irgendwelche Abstimmungen, sondern ums Tun.


  • Veto: Live-Stream NICHT abschalten

Protest ist eine öffentliche Veranstaltung. Den 10 Leuten die sich vor einer Webcam fürchten stehen Zehntausende gegenüber, die sich permanent via Live-Stream über die Bewegung informieren. Nachdem derartige Anträge mittlerweile mehrmals abgeschmettert wurden und nur die immergleiche handvoll Leute versucht, immer lauter gegen den Livestream zu schreien, sollte das Prinzip der Öffentlichkeit, Transparenz und Antizensur sogar zum Grundprinzip der Bewegung erhoben werden. Der Livestream hat nichts mit "Big Brother" zu tun, auch wenn dieser Blödsinn noch 12000 Mal wiederholt wird. Der Livestream ist eine Dokumentation unseres Protests. Bei Big Brother geht es um das Ende der Privatsphäre. Das Ende des Livestreams ist das Ende unseres Ptotests und wäre das Ende meines Engagements für den Protest. - tsc

Reaktionäres Argument Das Argument, wenn du nichts zu fürchten hast, kannst du dich ja her zeigen, ist genau jenes Argument, welche FPÖ&co verwenden, um alle Staatsbürger_innen dazu zu bringen, dass sie ihre Fingerprints und biometrischen Daten abgeben. Warum protestieren wir einerseits gegen den "gläsernen Menschen" und anderseits machen wir uns mit eigener Hand zu solchen? Aus welchen Gründen die 2000 Menschen (und das war die beste Einschaltquote für das Plenum, welche der Stream je hatte), sich den Stream anschauen ist schwer zu sagen (wiviele etwa davon in Wirklichkeit Gegner_innen der Besetzung sind, welche die Infos nur dazu ausnutzen wollen, die Besetzung zum Ende zu bringen) Für jene die sich am Plenum interessieren, wäre es jedenfalls besser, wenn sie tatsächlich am Protest teilnehmen würde als sich davon unterhalten zu lassen (sonst gibt es eben bald gar nix mehr, was sie über Stream sich anschauen könnte). Für Menschen, denen es jedoch darum geht, das Plenum inhaltich zu verfolgen, weil sie etwa keine Zeit haben, gibt es ein Protokoll, der auch live mitverfolgt werden könnte, wo sie sogar via Chat sich aktiv an einer Diskussion beteiligen könnten.[...] Das ganze mit dem Stream hat nur dazu geführt, dass ein großteil von AKtivist_innen, die noch immer viel machen, dass Audimaxplenum nicht mehr ernst nehmen! mittlerweile gibt es jedenfalls mehr Aktivist_innen, welche das Plenum protestieren als jene die überhaupt noch daran teilnehmen.


  • Vorschlag: Auf Wunsch der/des Redenden abschalten

Der LiveStream sollte generell an sein aber auf Wunsch derjenigen bzw. desjenigen, der/die grade am Mikro ist / etwas sagen möchte (egal ob Podium oder open Mic) sofort und ohne Diskussion abgedreht werden (also Ton weg und Kamera ins Publikum).

Es sollte völlig selbstverständlich sein, dass die Wünsche derjenigen, die nicht gefilmt/gestream werden wollen, respektiert werden. Umgekehrt sollte mittlerweile auch die zentralle Rolle des Stream allen klar sein und der allgemeine Wunsch, dass es den Stream gibt.

  • Hinweis zum Vorschlag: Nicht praktikabel

Bei Anträgen ist die Regelung obsolet, da diese von der Moderation verlesen werden. Sofern man nicht direkt vor der Cam steht, ist man ohnehin nicht zu erkennen. Ständiges An- und Abdrehen wäre organisatorisch nicht praktikabel, da ständig jemand da sein muss, der weiß wie man den Stream genau bedient. Dies kann nicht gewährleistet werden, zu dem sind die personellen Ressourcen bei uns ohnehin in jeder Hinsicht knapp. Außerdem: Jede Meldung, jeder Vorschlag ist Teil des Protests, und der Protest ist öffentlich - weil er sonst keine Chance hat! (gp)

Dieses Argument ist ja konservativer als der Staat selbst, der zumindest die Aufnahmen vom öffentlichen Räumen (z.b. U-Bahn) niemals im Internet veröffentlichen würde, weil es eine Datenschutzverletzung wäre.


  • Is ja auch wahnsinnig schwer, den Stream zu bedienen

Bunti-Bunti, Klicki-Klicki. Sollte für einen angehenden Akademiker kein Problem sein. ;) Würd mir zumindest wünschen, das Bild während der Plena abzudrehen.


  • "Bunti-Bunti Klicki-Klicki...

Man braucht Zugriff auf den Ustream Account, ggf. auf den Rechner/Laptop der streamed und sollte sich dann auch noch mit Ustream und der Webcam auskennen. Nix einfaches Klicki-Klicki, wie immer du dir das auch vorstellst. Das Bild während den Plena abdrehen ist grenzlächerlich, paranoid und entwertet den Stream maßgeblich. Zudem ist es möglich Anträge anonym einzubringen und sich im Plena via einer/m Dritten zu melden. Auch kann man sich in die hinteren Reihen setzen, wo die Kamera kaum je hinfilmt und aufgrund der Auflösung genau gar nix und niemand mehr jemals eindeutig erkennbar ist. Keine Macht der Angst!

Der Dritte und das Ende der Basisdemokratie Jetzt ist es auf einem Schluss mit Basisdmokratie. Nur weil manche exibistionsistisch verlangt sind (sorry, aber "paranoid" ist auch nicht merh als eine Beleidigugn) sollen sich nun die BEsetzer_innen von anderen vertretten lassen. Ja dann können wir gleich einer von den linksradiklaen Gruppen wählen, die für uns reden, wieso muss sich der Einzlene überhaupt noch beteiligen? (Nebenbei: seit ihe eigentlich auch dafür, dass all Staatsbürger_innen Fingerprints abgeben sollen? Ist ja auch "parnoid, dass sich der großteil der Menschen dagegen wehrt. Sind wahrschienlich eh alles Verbrecher, die Anagst haben? Oder ist es verdammt nochmal das REcht des Einzelnen zu entschieden, inwieweit er/sie veröffentlicht werden will? Entschuldigung, aber da ist ja die SPÖVP noch fortschrittlicher im Denken! Gegn wenn protestieren wir überhaupt, wenn das Objekt des Protest fortschrittlicher ist als wir?

  • Bevor das ganze in einem Flamewar endet

Wie wärs einfach per definition nicht zu streamen und vor den div. Veranstaltungen zu fragen, ob alle, die im Bild sind/wären mit einem Streaming einverstanden wären? --Someone 02:17, 5 December 2009 (CET)

Rechshilfe Wokshop

Rechshilfe Wokshop Sonntag, 8.11.2009 15:00 - C1 Unicampus (siehe: Rechtshilfe Workshop)


Aufzeichnung von IP's im Wiki abschalten

  • Aufzeichnung von IP's im Wiki abschalten

Aus Datenschutz gründen ist das Aufzeichnen von Ip-Adressen im Wiki abzustellen.

Facebook usw.

  • Facebook und Internet allgemein

Achtet drauf, ob die Personen, deren Namen, Fotos usw., ihr im Zusammenanhang mit den Protesten veröffentlicht, dies überhaupt möchte. Generell gilt: keine Daten von anderen im Internet zu veröffentlichen (zumindest nicht ohne deren ausdrückliche Genehmigung.

Generell kann man erwarten, dass Daten, die auf facebook und anderen social networks veröffentlicht werden irgendwann mal profiliert und verkauft werden!

Rechtshilfe & Recht AG