Brief Hochschuldialog

Aus Unibrennt Wiki (Snapshot)
Wechseln zu: Navigation, Suche

3.12.2009: Einladung zu den Arbeitsgruppen

Ergeht an:

Österreicher Akkreditierungsrat, Arbeiterkammer Österreich, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Österreichische Fachhochschulenkonferenz, Fachhochschulrat, Bundeskomitee Freie Berufe Österreich, Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Österreichischer Gewerkschaftsbund, Gewerkschaft öffentlicher Dienst, Industriellenvereinigung, Landesregierung Burgenland, Landesregierung Kärnten, Landesregierung Niederösterreich, Landesregierung Oberösterreich, Landesregierung Salzburg, Landesregierung Steiermark, Landesregierung Tirol, Landesregierung Vorarlberg, Landesregierung Wien, Landwirtschaftskammer Österreich, die Exekutive der Österreichischen HochschülerInnenschaft, die in der Bundesvertretung der Österreichischen HochschülerInnenschaft vertretenen Studierenden-Fraktionen, die sich in den okkupierten Hörsälen der österreichischen Universitäten aufhaltenden Studierenden, die im Österreichischen Nationalrat vertretenen Parlamentsklubs (BZÖ, Grüne, FPÖ, ÖVP, SPÖ) und deren Wissenschaftssprecherinnen und –sprecher, Hochschulrat der Pädagogischen Hochschulen, RektorInnenkonferenz der Pädagogischen Hochschulen, Privatuniversitätenkonferenz, Rat für Forschung und Technologieentwicklung, die Bundesschulsprecherin, Sprecher der Senatsvorsitzenden der Österreichischen Universitäten, Österreichische Universitätenkonferenz, UniversitätslehrerInnenverband, UniversitätsprofesorInnenverband, die Vorsitzenden der Universitätsräte der Österreichischen Universitäten, Wirtschaftskammer Österreich, Österreichischer Wissenschaftsrat.

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Dialoges Hochschulpartnerschaft!

Sehr geehrte Damen und Herren!

Mit Freude konnten wir das große Interesse am Dialog Hochschulpartnerschaft feststellen. Die Veranstaltung letzte Woche war der Auftakt zu dem von Herrn Bundesminister Dr. Johannes Hahn im Sommer begonnenen Projekt des österreichischen Hochschulraums. Ich darf Ihnen an dieser Stelle daher ausdrücklich seinen Dank für Ihre Teilnahme und die rege Diskussion übermitteln. Durch Ihren Beitrag haben Sie gezeigt, wie wichtig die weitere Auseinandersetzung mit den umfangreichen und vielfältigen Themen des Österreichischen Hochschulraums ist. Wie bereits am 25. November angekündigt, werden wir die Arbeit daher rasch fortsetzen!

Aus der Veranstaltung haben sich 5 Themenkörbe herauskristallisiert, zu denen in Arbeitsforen die weitere Analyse von Problemstellungen, Zielformulierungen und Ausarbeitung von Empfehlungen an die verschiedenen Handlungsebenen erarbeitet werden sollen. Gerne möchte ich Sie daher zu einem ersten Treffen der Arbeitsforen einladen:

14. Dezember 2009, 09.00 bis 12.00 Uhr, BMWF Audienzsaal, 1010 Wien, Minoritenplatz 5/1. Stock: Arbeitsforum „ Gesellschaftlicher Auftrag des tertiären Sektors“

15. Dezember 2009, 09.00 bis 12.00 Uhr, BMWF Veranstaltungsräumlichkeiten Palais Harrach, 1010 Wien, Freyung 3/2. Stock: Arbeitsforum „ Koordinierte Entwicklung des tertiären Sektors: Universitäten, Privatuniversitäten, Fachhochschulen, Pädagogische Hochschulen u.a. “

15. Dezember 2009, 14.00 bis 17.00 Uhr, BMWF Veranstaltungsräumlichkeiten Palais Harrach, 1010 Wien, Freyung 3/2. Stock: Arbeitsforum „ Bologna & Studienstruktur (Curricula) & Lehre“

18. Dezember 2009, 09.00 bis 12.00 Uhr, BMWF Veranstaltungsräumlichkeiten Palais Harrach, 1010 Wien, Freyung 3/2. Stock: Arbeitsforum „ Studienwahl und Hochschulzugang“

18. Dezember 2009, 14.00 bis 17.00 Uhr, BMWF Veranstaltungsräumlichkeiten Palais Harrach, 1010 Wien, Freyung 3/2. Stock: Arbeitsforum „ Ressourcen und Finanzierung von Lehre und Forschung“

Es steht Ihnen frei, entweder in alle Foren oder auch nur in einzelne jeweils eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Institution zu entsenden. Pro Arbeitsforum sollte jedenfalls die persönliche Kontinuität gewahrt bleiben. Es ist geplant, dass die Arbeitsforen vorerst bis Juni 2010 ein Mal pro Monat tagen werden. In Hinblick auf eine umfassende Diskussion aller Aspekte wird vorgeschlagen, dass die Treffen zumindest teilweise ganztägig anberaumt werden. Der weitere Zeitplan bzw. die Arbeitsweise der Arbeitsforen werden in der ersten Sitzung konkretisiert.

In den nächsten Monaten sind als Ergänzung einige offene Veranstaltung für Teilnehmerinnen und Teilnehmer über den oben genannten Einladungskreis hinaus geplant. Mit Anfang 2010 soll darüber hinaus eine Internetplattform den Meinungsaustausch unterstützen und begleiten.

Ich hoffe, dass es Ihnen aus gegebenem Anlass trotz Kurzfristigkeit möglich sein wird, teilzunehmen, und ersuche um Rückmeldung bei Frau Ramona Reschenhofer, Tel.: 01/53120-9007 oder E-Mail: ramona.reschenhofer@bmwf.gv.at .

Mit freundlichen Grüßen GS SC Mag. Friedrich Faulhammer

3.11.2009: Einladung zum Hochschuldialog

Frau Vorsitzende Sigrid Maurer Österreichische Hochschüler/innen/schaft Taubstummengasse 7-9 1040 Wien Wien, 3. November 2009 BMWF-51152 /09, BTK/RR

Sehr geehrte Frau Vorsitzende!

Aufgrund der Diskussion in den vergangenen Tagen sowie den Gesprächen mit Rektoren und Ihnen als auch Ihren Kolleginnen und Kollegen lässt sich ablesen, dass es in Österreich offensichtlich keinen breiten gesellschaftlichen Grundkonsens „wie Hochschule funktionieren soll“, gibt.

Wenn Österreich sein Hochschulsystem weiterentwickeln will, braucht es zuvor allerdings einen solchen gesellschaftlichen Grundkonsens. Daher möchte ich alle Hochschulpartner an einem Tisch versammeln. Teilnehmen sollen alle gesellschaftlichen Gruppen, die am Hochschulsystem beteiligt sind: Die Österreichische Hochschüler/innen/schaft, Studierende, Vertreterinnen und Vertreter der Universitäten und Hochschulen, Sozialpartner sowie Regierungsvertreter/innen (BMWF, BMUKK) und Vertreter/innen des Österreichischen Nationalrats. Der Dialog für eine neue Hochschulpartnerschaft ist der erste sichtbare Schritt, des von mir im Sommer begonnenen Projekts des österreichischen Hochschulraums.

Mein Ziel als Wissenschaftsminister ist es, die Zahl der Absolventinnen und Absolventen anzuheben und damit das Bildungsniveau der österreichischen Bevölkerung und der Erwerbstätigen (Akademiker/innen/quote) langfristig zu erhöhen. Daher ist es notwendig zukunftsfähige Rahmenbedingungen festzuschreiben.

Gerne möchte ich Sie sowie die Mitglieder der Bundes-ÖH-Exekutive und die Vorsitzenden, der in der ÖH-Bundesvertretung vertretenen Fraktionen aus diesem Anlass zum „Dialog Hochschulpartnerschaft“ am

Mittwoch, 25. November von 11:00 bis 14:00 Uhr

in die Aula der Wissenschaften, 1010 Wien, Wollzeile 27a/Bäckerstraße 20 einladen.

Außerdem bitte ich Sie sowie die Mitglieder der Bundes-ÖH-Exekutive und die Vorsitzenden, der in der ÖH-Bundesvertretung vertretenen Fraktionen um Teilnahme oder Entsendung eines/einer Vertreter/in der jeweiligen Institutionen zum Vorbereitungsworkshop am Dienstag, 24. November um 16:00 bis 19:00 Uhr in die Aula der Wissenschaften, 1010 Wien, Wollzeile 27a/Bäckerstraße 20.

Des Weiteren ersuche ich Sie, die Studierenden, die sich derzeit in den okkupierten Hörsälen der österreichischen Universitäten aufhalten, zu bitten, drei Vertreterinnen oder Vertreter zu entsenden, die für ihre Gruppierung sprechen können, um sich ebenso in den Dialog einzubringen.

Ich bitte um Weitergabe der Einladung für beide Termine an die entsprechenden Personen.

Ich hoffe, dass es Ihnen aus gegebenem Anlass möglich sein wird, daran teilzunehmen und ersuche um Rückmeldung bei Frau Ramona Reschenhofer, Tel.: 01/53120-9007 oder E-Mail: ramona.reschenhofer@bmwf.gv.at


Mit freundlichen Grüßen

Bundesminister Dr. Hahn